Fachberatung in Interkultureller Kommunikation

Ausgebildet von meinem Seniortrainer und Lehrer dhr. drs. Leonel Brug, durfte ich seit 2006 unter seiner Anleitung und mit unzähligen Erläuterungen und Hospitationen, Erfahrungen im Training für Interkulturelle Kommunikation sammeln. In Gruppen bis zu ca. 30 TeilnehmerInnen bereite ich Fachkräfte und Freiwillige auf kulturbedingte Herausforderungen im Arbeits- und Lebensalltag ihrer meist ein- bis dreijährigen Auslandsaufenthalte vor. Während der Einsätze biete ich kultursensible Konfliktlösung in englisch- und spanischsprachigen Ländern an.

Menschen, die aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen sind, ob auf der Flucht oder im Auftrag ihres Arbeitgebers, unterstütze ich dabei, sich ein gründlicheres Verständnis von kulturellen Spezifika in Deutschland zu erschließen.

Seminar-begleitung

Angeleitet von der Sozialpädagogin, Supervisorin und Gestalttherapeutin Sibille Heller, konnte ich mir seit 2003 die besonders interessante Arbeit als pädagogischer Seminarbegleiter erschließen. In der Interaktion zwischen Kursbegleitung und TeilnehmerInnen und durch die komplexen Abläufe der Gruppendynamik, können Seminare eine persönlichkeitsentwickelnde und -stärkende Wirkung erzeugen. Methoden gezielt anbieten und Prozesse richtig wahrnehmen und sicher begleiten sind sowohl in der Vorbereitung auf Auslandseinsätze und Lerndienste, wie auch auf Reflexionsseminaren während der Einsätze in den entsprechenden Einsatzländern und bei Rückkehrerseminaren der Kern meiner Rolle als Kursbegleiter.

Moderation

Wenn zwei oder mehrere Parteien unterschiedlicher kultureller Herkunft die Chancen und Entwicklungspotentiale, sowie die möglichen Knackpunkte und Konfliktpotentiale gleichermaßen im Blick behalten wollen, ist es oft sinnvoll einen außenstehenden Moderator mit der Leitung von Konferenzen und Meetings zu beauftragen. Kulturspezifische Zwischentöne können in die Verhandlungen direkt oder indirekt einbezogen werden. Dasselbe gilt für die realistische Bewertung von Ergebnissen eines Meetings, eines Treffens, einer reunión, eines congreso oder eines vermeintlichen Vertragsabschlusses.


Geschriebenes

Einige Artikel und Beiträge zur Interkulturellen Kommunikation sind in den letzten Jahren in Newslettern und in einem e-book entstanden. Ein ganzes Buch ist in Zusammenarbeit mit meinem Lehrer dhr. drs. Leonel Brug entstanden. Die Veröffentlichung ist leider schwieriger als gedacht. Inzwischen ist das Buch längst fertig. 2017 werde ich noch letzte Versuche unternehmen doch noch einen Verlag zu finden. Ansonsten kommt es als book on demand auf den Markt. Wer sich für eine Mitteilung der Veröffentlichung eintragen möchte kann sich gerne melden.

2014 ist in einem gbook ein Artikel zum Thema der sogenannten reverse-Freiwilligendienste erschienen. "Vom Monolog zum Austausch" ist der Titel und es handelt im Wesentlichen von der Aussage, die in den konzeptionellen Überlegungen enthalten ist, wenn staatlich geförderte Freiwilligendienste von Deutschland aus in Länder, die auf Grund einiger wirtschaftlicher Rahmendaten als arm betrachtet werden, nun ergänzt werden, durch ebenfalls staatlich geförderte Freiwilligendienste für Menschen aus diesen Ländern, die in Deutschland dieselben Erfahrungen sammeln dürfen. Den Artikel finden Sie hier.